Musikverein „Arion” 1856 Ensheim e.V.

Als Dichter und Musiker gelangte Arion im Mittelmeerraum um 600 v. Chr. schnell zu Ruhm und Reichtum. Aus Methymna auf Lesbos stammend, wirkte er am Hof des Königs Periandros in Korinth. Er brachte den Dithyrambus, der schon vorher im dionysischen Kultlied vorkam, zur vollendeten Kunstform und trug durch diesen Chorgesang, den er nunmehr mit weltlichen Texten versah, letztendlich auch zur Entwicklung der Tragödie bei.
Von einem wundersamen Ereignis in Arions Leben wird in vielen Quellen berichtet. So erzählt schon Herodot (Herodot, Historien I, 23/24) von der Rettung Arions durch einen Delphin.
Nach einiger Zeit am korinthischen Hof, bereiste Arion auch Italien und Sizilien, wo ihm seine Kunst große Reichtümer einbrachte. Bei der Rückreise aber verschworen sich die Matrosen gegen Arion und planten ihn zu berauben und zu ermorden. Als Arion dies bemerkte, bat er sie schließlich noch einmal singen zu dürfen. Nach dem Lied stürzte er sich ins Meer und die Matrosen setzten ihre Fahrt nach Korinth fort.
Von dem Gesang Arions angelockt erschien aber ein Delphin und trug Arion sicher an die rettende Küste. Von dort aus wanderte Arion nach Korinth, wo er seine Erlebnisse dem König vortrug. Die ankommenden Matrosen wurden schnell überführt als Arion ihnen lebend entgegentrat. Dem Delphin zu Ehren wurde aber das Denkmal eines Mannes, der einen Delphin reitet, errichtet.